Leseproben aus "Die Hoffnung träumt sich in den Tag"

 

GEWOBEN

 

Das Leben

hat mich reich gemacht -

zu Vieles an Geschenktem,

um es aufzuzählen.

Es wob

mit bunter Farbenpracht

die Vielfalt

tausendfacher Formen und Gestalten

zu einem Wiesenblumenteppich

farbenfroh der Sonne zugewandt.

 

Es nahm

die Kräfte aus der Erde

und auch die Kämpfe aus dem Schattenreich,

es rang mit Ungemach und Schrecken,

wob manche dunkle Fäden ein.

Es ließ sich nicht nur

planen, machen, konzipieren.

Es lockt und wirbt auf seine Weise.

Es lädt mich ein,

mich mitgestaltend ihm zu überlassen.

 

BUNT GELAUNT                                                                                       STAUNENDE FRAGE

 

Auf dem Regenbogen                                                                              Wie ein Balanceakt

bunt gelaunt                                                                                               am Seil

tanzen Regentropfen                                                                                ohne Netz

glitzern Sonnenstrahlen                                                                           wagst du dich

bauten miteinander                                                                                  Schritt um Schritt. 

was zu sehen                                                                                             Was hält dich

farbenprächtig                                                                                           so sicher im Gleichgewicht?

leicht und luftig

zaubern Staunen

in Gesichter

wollen inspirieren

Gegensätze zu vereinen                                                                          WOHIN

bunt gelaunt

                                                                                                                       Verschlungenen Wegen trauen,

                                                                                                                       Schritt um Schritt weiter gehen.

                                                                                                                       Vertrauen entwickeln,

                                                                                                                       dass alles im Leben

 WELCH EIN GLÜCK                                                                                  Sinn gewinnen kann,

                                                                                                                       dass Umwege notwendig,            

Scheitern                                                                                                     oft not-wendend,

schmeckt uns meistens nicht.                                                               bis sich klärt

                                                                                                                       wohin.

Heiter

ist in dieses Wort geschlüpft.

 

Scheiternd                                                                                                   ALARM

finden wir vielleicht dort hin,

wo wir sonst nicht hin gekommen wären.                                           Die Sonne

                                                                                                                       brennt Narben

Erheiternd                                                                                                    in den Sommertag.

sagen wir erstaunt nach Jahren:

Welch ein Glück!                                                                                        Sie ringt uns                                           

                                                                                                                      Taten ab,

                                                                                                                      um weltweit

                                                                                                                      nicht zu verbrennen.

GEDANKEN

 

Gedanken sind so flüchtig

wandern dahin

wandern dorthin

wenden sich unvermittelt

lassen sich schwer im Zaum halten

springen

hüpfen

drehen sich im Kreis

ordnen sich mit einem Mal

und sind frei

 

 

ERINNERN

 

Erinnern

heißt das Zauberwort,

das Vieles wandeln könnte.

Was wohnt dir inne,

das dich prägt und treibt?

Was wohnt in dir,

das du vergessen möchtest?

 

Erinnern

ist vielleicht auch Schmerzenswort.

Was ließ dich leiden,

trauern, weinen?

Was ließ dich fremd

und wund zurück?

 

Erinnern

wird zum Friedenswort.

Es kann Vergang'nes

in ganz neue Farben tauchen.

Es kann dich führen

zu manch and'rer Sicht.

 

Erinnern

ist das Zauberwort,

das Wachheit schenkt.

 

 

 Zurück zu Lyrik.